1-3 TAGE LIEFERZEIT - VERSANDKOSTENFREI AB 29€ - 14 TAGE RÜCKGABERECHT












Nahrungsergänzungsmittel für Hunde

Hundehalter sind oft unsicher, ob ihr Vierbeiner ausreichend Nährstoffe erhält. Warum und für welche Bereiche können also Nahrungsergänzungsmittel für Hunde sinnvoll sein? Worauf sollte man beim Kauf achten?

Warum sollten Nahrungsergänzungsmittel für Hunde verwendet werden?

Ein gesunder, normal ausgelasteter Hund ist mit einem hochwertigen Vollfutter optimal versorgt, denn darin sind alle wertvollen Vitamine, Nährstoffe und Ballaststoffe enthalten, die der Vierbeiner benötigt. Manchmal wird der Bedarf jedoch nicht gedeckt, sodass Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein können, beispielsweise bei:
  • Mangelerscheinungen
  • Stress und große körperliche Belastung, beispielsweise aufgrund von Sport oder Arbeitseinsätzen
  • Rohfütterung und Ernährungsform BARF
  • Fellwechsel oder Trächtigkeit
  • Krankheiten wie Herzerkrankungen, Nierenleiden, Arthrose oder Allergien
  • nach Operationen
  • älteren Hunden, beispielsweise zur Linderung von Beschwerden oder Förderung der Mobilität

Die enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe oder sonstigen Bausteine sind in Nahrungsergänzungsmitteln in einer höheren Konzentration angereichert. Bei der prophylaktischen Beigabe der Nahrungsergänzungsmittel besteht das Ziel darin, einem erhöhten Bedarf an Stoffen zu entsprechen. Bei einer therapeutischen Zugabe sollen die Behandlung und Heilung unterstützt werden.

Welche Bereiche können durch zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel "verbessert" werden?

Es gibt mittlerweile zahlreiche Präparate für Hunde, die aus den verschiedensten Gründen zusätzlich verabreicht werden können, beispielsweise:
  • Mineralstofftabletten: Welpen haben für einen optimalen Knochenaufbau einen erhöhten Bedarf an Kalzium.
  • Vitamin-B-Tabletten für alte Hunde oder allgemein zur Steigerung der Abwehrkräfte
  • BARF-Mischungen zum Anreichern mit Kräutern, Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen
  • Förderung der Vitalität durch MSM Pulver
  • Stärkung der Gelenke, beispielsweise durch die Grünlippmuschel, die als natürliche Knorpelbestandteile Glykosaminoglykane sowie entzündungshemmende Omega-3-Fettsäuren enthält
  • für Haut und Fell, zum Beispiel Lachsöl
  • Verbesserung von Haut und Haar mit Bierhefepulver
  • Aufbau der Knochen, Sehnen, Muskeln und Zähne, beispielsweise durch Fleischknochenmehl
  • beim Fellwechsel Unterstützung durch hochwertige Proteinquellen, B-Vitamine, Zink, Biotin und hoch ungesättigte Fettsäuren

Mit natürlichen Nahrungsergänzungen können krankheitsbedingte und altersspezifische Bedürfnisse der Vierbeiner individuell berücksichtigt werden. Bei älteren Vierbeinern ist es beispielsweise durch Gesundheitskräuter möglich, die Herzgesundheit zu unterstützen oder Hunden mit Nieren- und Blasenerkrankungen Linderung zu verschaffen.

Sind beim Barfen Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll?

Barfen (BARF = Biologisch artgerechte Rohfütterung) bezeichnet die Ernährung des Hundes durch rohes Futter wie Fleisch, Gemüse und Obst. Eine Nahrungsergänzung ist beispielsweise sinnvoll, wenn der Vierbeiner kein Obst und Gemüse frisst. Um Mangelerscheinungen zu vermeiden, muss das Rohfleisch mit Obst, Gemüse und Kräutern angereichert werden, damit dem Körper des Hundes alle erforderlichen Nährstoffe zugeführt werden. Rohes Fleisch enthält daneben sehr wenig Kalzium.

Worauf sollte beim Kauf der Nahrungsergänzungsmittel geachtet werden?

Vor der Verabreichung des Ergänzungsfutters sollte man sicherstellen, dass der Hund es auch tatsächlich benötigt. Nahrungsergänzungsmittel sollten lediglich bei Bedarf und zudem streng nach Dosierungsanleitung gegeben werden. Im Zweifel muss dringend Rücksprache mit dem Tierarzt des Vertrauens gehalten werden. Die Darreichungsformen sind ziemlich verschieden: Ein Pulver ist meistens einfacher zu verfüttern, da es unter das Futter gemischt wird. Das Gleiche gilt für Flocken, Öl und Gel. Tabletten und Kapseln werden teilweise in bestimmten Geschmacksrichtungen wie Rind angeboten, damit der Hund sie nicht wieder ausspuckt. Auch in Hundekuchen oder sonstigen Leckerlis können sie verbaut werden. Chemische Stoffe sowie künstlich hinzugefügte Vitamine und Fette sollten nicht oder nur geringfügig enthalten sein.

Fazit

Über ein hochwertiges Vollfutter beziehen unsere geliebten Vierbeiner alle nötigen Vitamine, Mineralstoffe, Proteine, Fette und Kohlenhydrate. In bestimmten Situationen können Nahrungsergänzungsmittel allerdings sinnvoll und notwendig sein.